Stress ist an sich nichts Schlimmes. Er gehört zum Leben. Wenn er nicht überhand nimmt, kann er helfen, körperliche und geistige Herausforderungen zu meistern. Er schützt uns, indem er uns handlungsfähig macht, uns schnell reagieren lässt und manchmal sichert Stress sogar das Überleben. Zu viel Stress, beispielsweise durch lang anhaltende familiäre oder berufliche Belastung, Trauer, Schmerz oder seelische Konflikte, stellt jedoch eine Gefahr für die körperliche und geistig-seelischen Gesundheit dar. 

 

Mindfulness Based Stress Reduction (MBSR) -  am besten übersetzt mit Stressbewältigung durch Achtsamkeit - ist ein systematisch aufgebautes Übungsprogramm, das 1979 von Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn und seinem Team an der Universitätsklinik von Massachusetts zur Prävention und Linderung von stressbedingten Erkrankungen entwickelt wurde. 

 

Es ist ein einfaches und wirkungsvolles Trainingsprogramm, das jahrtausendealtes Wissen über die positiven Wirkungen von Meditation mit neuen Erkenntnissen der Stressforschung, der Psychologie, der Neurowissenschaften und der Kommunikationsforschung verbindet. MBSR wird unabhängig von religiösen oder weltanschaulichen Einstellungen geübt. 

 

Im Zentrum der MBSR-Kurse steht die Schulung der Achtsamkeit. MBSR ist eine Einladung, sich ganz auf sich selbst einzulassen, um mehr innere Balance und Selbstvertrauen zu entwickeln.  Es fördert die Fähigkeiten mit alltäglichen Belastungen und chronischem Stress umzugehen, wodurch die psychosomatische Gesundheit insgesamt positiv beeinflusst wird.